Bahnhofstraße: Ignoranz sorgt für Anwohnerfrust

29.10.2013 / SVZ – Hagenower Kreisblatt

Boizenburg: Viele Autofahrer missachten Verkehrsregelung und benehmen sich rücksichtslos gegen andere

BOIZENBURG „Was wir hier derzeit an gegenseitiger Rücksichtslosigkeit und Ignoranz erleben, ist einfach unfassbar”, zeigt sich Dagmar Poltier, Fachbereichsleiterin für Bau und Ordnung in der Stadt Boizenburg, im gestrigen Gespräch mit der Schweriner Volkszeitung sichtlich schockiert. Und meint damit die Großbaustelle Bahnhofstraße. „Alle momentanen Verkehrseinschränkungen, die gut sichtbar ausgeschildert sind, werden dreist von einer Mehrzahl der Autofahrer und anderer Verkehrsteilnehmer missachtet. Die Anwohner in den Anliegerstraßen, wie Weidestraße und Lindenstraße, sind besonders vom Schwerlastverkehr genervt und frustriert. Denn die Laster dürfen dort nicht durch.”

Aus Richtung Bahnhof sei die alte Bundesstraße 5, auch Bahnhofstraße genannt, zur Zeit eine Einbahnstraße und nur für Pkw und Linienverkehr zugelassen. „Aus Richtung Boizenburger Altstadt ist die Umgehungsstraße An den Behsen ausgeschildert. Sie ist eigens als Umleitung für Pkw und Bus vorgesehen, jedoch nicht für den Schwerlastverkehr”, führt die Fachbereichsleiterin weiter aus. Seit vergangenem Freitag weise auch ein Begrenzungsschild auf diesen Umstand hin. Die zulässige Tonnage sei damit auf 7,5 Tonnen beschränkt.

Als zweites Problem verwies Dagmar Poltier auf den Umstand, dass viele Boizenburger aus Richtung Stadt einfach in die Baustelle hineinführen. „Und das obwohl es eindeutig verboten ist. Auch hier haben offensichtlich Rücksichtslosigkeit wie auch Gleichgültigkeit tagtäglich die Oberhand.” Die Verwaltung habe bereits die Polizei mit ins Boot geholt, um diesem Missstand Einhalt zu gebieten. Auch der Landkreis überwache diese Baustelle sowie die Anrainerstraßen.

Besonders mit Tempokontrollen. „Wir als Stadt appellieren an die Bürger und bitten um Einhaltung der verkehrsrechtlichen Bestimmungen. Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung, in der die gegenseitige Rücksichtsnahme festgeschrieben ist, kommt hier zur Anwendung. Denn gerade Kinder, die in den Stichstraßen spielen, sind besonders gefährdet.“

Und die Baumaßnahme wird den Elbestädtern noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Nach weiteren Informationen aus dem Fachbereich Bau und Ordnung sei die geplante Fertigstellung für voraussichtlich Sommer 2014 vorgesehen. Dagmar Poltier: „Es liegt uns deshalb sehr am Herzen, dass die Verkehrsschilder nicht ignoriert werden.“ Der Boizenburger Ordnungsmacht sind der „Tatort“ Bahnhofstraße sowie die Sorge vieler Anwohner bekannt, wird aber von ihr als Polizei nicht dramatisiert. Vorort-Kontrollen hätten bereits stattgefunden. „Wir versuchen das Problem sachlich zu betrachten”, sagt Revierleiter Fredo Kreft. Dass es in der Bahnhofstraße und den Anliegerstraßen zu bestimmten Zeiten durchaus zu Verstößen komme, sei nicht auszuschließen, räumt er gegenüber der SVZ ein. „Wir verstehen den Unmut der Anrainer und haben das Problem deshalb auch weiter im Auge.“

Thorsten Meier

Foto: Thorsten Meier